12.7.2019- -C-I- -14.W.- -2—Felix v Lodi- -(Gen.46,1-7.28-3037/Mt.10,16-23)

„Schafe unter Wölfe“ , welche Gefahr für die Schafe. Die Jünger sendet Jesus auf diese Art unter die Menschen. Kein leichtes Unterfangen. Daher mahnt Er sie: „seid klug, wie die Schlangen und arglos, wie die Tauben“. Nicht naiv, unklug, sondern hellwach und realistisch, jedoch ohne böse und hinterhältige Absichten.

Menschen sind dem Mitmenschen Engel und Wolf zugleich, je nachdem ihre Absichten ausgerichtet sind. Es gibt keine größere Glückseligkeit, als Mitmenschen es sein können und keine größere Belastung und Gefahr als es auch (manchmal die gleichen) Mitmenschen sein können. Realistische Vorsicht ist daher immer gut angebracht. „Trau, schau wem“, und auch dies ist nicht immer der beste Rat. Natürlich muss jede/jeder sich selbst auch so sehen, realistisch, zu allem fähig, je nach Situation.

Wichtig und richtig ist das Vertrauen zu Gott, dem Herrn, der uns nie reinlegen will und nur das Beste für uns und alle Menschen im Herzen trägt. Was manchmal unter Freunden und Familienmitgliedern geschehen kann, das wird von Gott selbst niemals ausgehen. Mehr noch, Er inspiriert uns in zwiespältigen Lagen.

„Herr Jesus, wie gut ist es, von Dir nicht blauäugig ins Leben gesandt zu werden, sondern „vorgewarnt“, dass es nicht immer ein netter Spaziergang sein wird – besonders, wenn wir uns zu dir bekennen und treu in Deiner Nähe bleiben und dich bezeugen wollen.“

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.