4.3.2020- -A-II- -1.Fastenw- -1- -Kasimir-Sel. Rupert v Deutz-Sel. Humbert—(Jona3,1-10/51/Lk.11,29-32)

Jona ist ein wenig geliebter Prophet. Sein Weg ist auch ein Weg der Gegensätze: erst läuft er vor dem Auftrag Gottes davon. Dann wird er doch überzeugt und erfüllt seine Mission. Und dann ist er missmutig, weil das Volk von Ninive sich bekehrt. Jesus greift das Bild dieses Mannes auf, als die Leute von Jesus ein Zeichen wollen. Er sagt“ es wird ihnen kein anderes Zeichen gegeben als das des Jona“. Dabei denkt er sicher an den Auftrag des Propheten in Ninive, aber auch besonders an die drei Tage und Nächte, die der flüchtende Prophet im Bauch des Fisches war, ehe er zur Umkehr kam. Dann konnte er Ninive bekehren, weil er selbst bekehrt war. Und so wird der Menschensohn drei Tage und Nächte in der Erde sein und dann zum neuen Leben unter den Menschen auferstehen. Nun können sie umkehren und leben, wenn sie Ihm vertrauen.

„Herr Jesus Christus, an Dir wollen wir uns orientieren und Maß nehmen. Du bist DAS Zeichen Gottes unter uns. Dir wollen wir folgen.“