26.3.2020- -A-II- -4.F.W.- -4- -Liudger-Kastulus-Larissa-Lara-Felix v Trier- -(Ex.32,7-14/106/Joh.5,31-47)

Wer bezeugt den wahren Auftrag, das wahre Wesen Jesu? Er kann es selbst über sich nicht tun, und will es auch nicht. Andere können auch keine Zeugen für Ihn sein, nur der himmlische Vater. Johannes der Täufer hat auf Ihn hingewiesen und Ihn bezeugt, aber es konnte nicht das volle und wahre Zeugnis sein, nur heranführen konnte der Täufer. Das Zeugnis des Vaters zeigt sich in den Werken, die durch Jesus auf Erden geschehen: Menschen aufrichten, heilen, den Tod überwinden, Sünden vergeben.

Für uns alle gilt, es in den Heiligen Schriften zu suchen, zu vertiefen, und als Lebensnahrung aufzunehmen.  Ja, die Heilige Schrift vom Ersten und vom Neuen Testament sind der Weg der Annäherung an Jesus Christus.

„Herr Jesus Christus, vor Dir bleiben wir Lernende rein Leben lang. Du Offenbarst Dich uns, du sprichst uns an in Deinem Wort, du bist uns nahe in den Sakramenten, und doch bleibst Du Geheimnis, das wir nur empfangen können, an uns „geschehen lassen können“, wie Maria es uns lehrt und Dich anzubeten, immer mehr und immer tiefer.“