11.5.2020- -A-II- -5.O.W.- -1- -Gangolf- (Apg.14,5-18/115/Joh.14,21-26)

Die Apostel leben in der Geist des auferstandenen Herrn und verkünden die Frohe Botschaft in Wort und Tat. So hören wir von der Heilung eines Gelähmten, ähnlich wie Jesus es vollzog; Nun müssen und dürfen erklären, dass nicht sie und ihre Kraft es ist, sondern der Herr.

Jesus selbst spricht von der Liebe der Menschen zu Ihm, die sich darin zeigt, dass sie Seine Gebote, Sein Wort halten. Diese Liebe wird durch Seine Liebe und die des himmlischen Vaters bestätigt. Vieles hat Jesus den Jüngern und vielen Menschen verkündet, doch noch nicht alles ist „angekommen“, verstanden worden. In diesem Sinne verheißt Jesus das Kommen eines Beistandes, den Heiligen Geist: Er wird lehren, erinnern und auf diese Weise das Verkünden Jesu weiterführen und in Erinnerung rufen.

„Herr Jesus Christus, wir sind in die letzten Wochen der Osterzeit eingetreten. Vieles haben wir gelesen und gehört. Ist es schon bei uns angekommen, hast Du uns schon berühren können? Wir bleiben auf dem Weg und wollen weiter mit Dir gehen, dann hilft uns Dein Wort und der Heilige Geist, der uns erfüllt und begleitet und innerlich stärkt. Danke, Herr.“