6.7.2021-B-I-14.W.-2-„Jahr der Familie und des hl. Josef“-Maria Goretti-Dominika-Goar-Jan Hus-(Gen.32,23-33/17/Mt.9,32-38)

« Woher hat Er das alles“ so hörten wir am Sonntag- „ist das nicht einer von uns, wir kennen Seine Geschichte und die Familie“ wurde auch gesagt- nun vermuten Pharisäer, „Jesus treibe Dämonen aus mit Hilfe des Anführers der Dämonen“, Er stände also im Einfluss des Chefs aller Dämonen und nicht in Gottes Kraft.

Wir Menschen suchen immer nach Erklärungen , nach Beweisen, nach Kritikpunkte: unser „prüfender Geist“ ist fast nie ausgeschaltet. Manchmal übertreiben wir in guten Dingen und Meinungen, und oft verklagen wir andere, uns selbst und Gott durch niedere Beweggründe. Was alles damit beschönigt oder auch verletzt wird, das ahnen wir kaum. Wir sind eben so. „kein gutes Haar an anderen lassen“, ist das Neid, Eifersucht, Suche nach Wahrheit und Gerechtigkeit? Was meint ihr?

„Herr Jesus Christus, Dich zu verstehen, das fällt uns Menschen nicht leicht. Du hilfst uns dabei. Dich lieben und anerkennen, das können wir allemal, dazu müssen wir nicht alles verstehen. Wir wollen uns ergreifen lassen, ergriffen sein von Dir und Deiner Liebe zu uns. Das Gebet, das innige Gespräch mit Dir, führt uns näher zu Dir, begleitet uns in Dein Geheimnis hinein.“