24.7.2021-B-16.W.-4-„Jahr d Familie u d hl.Josef“-Christophorus- Scharbel Mahluf-Kaspar-Melchio-Balthasar-Siglind-Gerburg-Christine-Kinga-Luise v Savoyen-(Ex.24,3-8/50/Mt.13,24-30)

„Christusträger“ (Christophorus) sollen alle Getauften sein, alle Jünger und Jüngerinnen Jesu Christi- wir „tragen Christi Antlitz“- wie Er sind „wir Kreuzträger-Innen“ und auch Hoffnungsträger-Innen der Auferstehung, des Gottesreiches, des Neuen Lebens, der Widerschein der Ewigkeit.

Mose hat dies schon in einem ersten Bund im Blut ausgedrückt, Jesus wird es in Seinem Blut besiegeln, für immer.

Diese Frohe Botschaft ist auf den Acker der Welt, der Menschheit gesät und in jeden Menschen hinein- es wächst, wie von selbst. Doch auch Unkraut wächst mit, manches Mal stärker und schneller als die gute Saat. in der Welt, in der Menschheit, unter Menschen, in jedem Menschen vollzieht sich das, was Jesus in einem Bild, einem Gleichnis darstellen möchte.

Nicht ausreißen, Geduld haben, wachsen lassen bis zur Ernte, dann wird der Herr selbst die Folgen erkennen und die Konsequenzen ziehen. Er sortiert, sammelt, hebt auf und verbrennt… in der Welt, in der Menschheit, unter uns Menschen, in uns, in mir!

„Herr Jesus Christus, Du bist mit Deiner Liebe in uns hineingesät, und wir sind in Dir verwurzelt und wachsen auf Dich hin- mit Höhen und Tiefen, Erfolgen und Rückschlägen, guten Ernten und Missernten. Lass am Ende unseres Lebens, die Ernte derart herangereift sein, dass wir zu Dir und zum himmlischen Vater mit dem Geist der Liebe und allen schon Vollendeten „passen können“, dazu gehören dürfen. Danke, Lob sei Dir Christus“.