25.7.2021-B-I-17.Woche-1-« Jahr der Familie und des hl. Josef“- „Tag der Großeltern und der älteren Menschen“-Jakobus-Thea-Thomas v Kempen-Willebold-(2.Kön.4,42-44/145/Eph.4,1-6/Joh.6,1-15)

Alle drei Jahre, im Lesejahr B- unterbrechen wir die fortlaufende Lesung des Markusevangeliums und kehren uns dem Johannesevangelium im 6. Kapitel zu. Denn nach der Aussendung der 12 Apostel und ihrem Missionsweg, kommen sie erfüllt und ermutigt zu Jesus zurück und Er möchte ihnen Ruhe verschaffen. Doch die Menschenmenge ist wieder da und will Ihn hören. Daraufhin will Jesus sie am Abend nicht hungrig nach Hause schicken, sondern ihnen Stärkung geben. Dies führt zur Sättigung der Menge und dem Einsammeln der Reste, 12 Körbe voll. Da Johannes im 6. Kapitel dies sehr ausführlich deutet, nehmen die kommenden Sonntage diesen Text in den Blick und ermutigen uns, über Hunger und Sattwerden, Teilen und Schenken, Segen und Austeilen nachzudenken und über die Eucharistie. (die hl. Messe).

Heute ist auch zum ersten Mal der Tag der „Großeltern und der Senioren“. Der Papst hat diesen Tag im Rahmen des Jahres der Familie gewünscht und immer am 4.Sonntag im Juli gefeiert werde, in der Nähe des Festes von Joachim und Anna.

Der Anliegen haben wir nun „satt und genug“, werden wir denn durch den Glauben an Christus gesättigt? Stillt Er unseren Hunger?

„Herr Jesus Christus, in der Nähe des Pas-chafestes und Deiner Hingabe am Kreuz und im Abendmahl blickst Du auf die Menge und erkennst ihren Hunger. Die Jünger sind hilflos: wir haben zu wenig Geld, wir haben nur 5 Brote und 2 Fische. Du siehst den Segen des Himmels und schaffst die Sättigung aller, und sogar 12 Körbe bleiben übrig. Bei Dir ist Leben in Fülle, ob wir das nun verstehen oder nicht, glaubend annehmen oder nicht. Danke, Du Brot des Lebens.“